Afrikakreis

 

Seit Sommer 2002 hat die Schwäbisch Gmünder Waldorfschule eine Partnerschule: Mbagathi-School in Nairobi-Kenia.

Einen Jugendtraum wollte sich B. Goldmann mit ihrer ersten Reise nach Kenia im November/Dezember 2000 erfüllen. Ihr Aufenthaltsort war eben diese junge Waldorfschule vor den Toren Nairobis. Als Waldorf-Erzieherin interessierte sie sich für dieses Projekt und erlebte über mehrere Wochen den Kindergarten- und Schulbetrieb intensiv mit.

Im Sommer 2001 wurde sie von ihrem Mann und ihren Kindern sowie der befreundeten Familie Schraysshuen mit ihren Kindern und zwei weiteren Jugendlichen begleitet. Gemeinsam beteiligten sie sich an der Erstellung eines weiteren Schulgebäudes. Von erschütternden Erlebnissen und der dort herrschenden Armut berührt, gründeten sie die „Privatinitiative Waldorfpädagogik in Nairobi-Kenia.“ Seitdem engagieren sie sich besonders für drei Projekte in dieser Region:

1.Das Schulgeld für kenianische Kinder kann nur aus Patenschaften finanziert werden.

2.Die Unterbringung und Versorgung von Waisenkindern in einem einfachen Wohnheim in der Nähe der Schule.

3.Für die Mitarbeiter der Schule wurde ein Sozialfond gegründet, damit sie sich einen notwendigen Krankenhausaufenthalt oder einen Arztbesuch leisten können.

Als Waldorfeltern an der Schule Schwäb. Gmünd trugen sie diese Idee der sozialen Initiative in die Elternschaft hinein. Interessierte Eltern und Lehrer fanden sich zu einem Arbeitskreis zusammen. In regelmäßigen Zusammenkünften werden Aktionen geplant und vorbereitet: Ein Afrikafest an der Schule, ein Konzert mit einer afrikanischen Tanz- und Musikgruppe gehören inzwischen zum wiederholten Mal zu den durchgeführten Aktionen. Beim alljährlich stattfindenden Herbstbazar ist der Afrikakreis sowohl mit Informationen und aktuellem Bildmaterial als auch mit dem Verkauf von afrikanischen Kunstartikeln vertreten.

Unter großer Beteiligung und Begeisterung wurde der erste WOW-Day im September 2004 von den Schülern aufgenommen und durchgeführt.

Im Moment plant diese Gruppe eine Schüler-Lehrer-Eltern- Reise zur Partnerschule im Sommer 2005: Kultureller Austausch und Mithilfe beim Bau von 4 weiteren Klassenzimmern.

 

 

Für weitere Informationen:

 

zurück